„Es gibt zwei Wege Licht in der Welt zu sein. Man ist eine Kerze oder der Spiegel, der sie reflektiert.“

Julia Monro ist Menschenrechtsaktivistin, die sich für geschlechtliche Vielfalt engagiert, mit dem Ziel die Lebenssituation von sozialen Minderheiten zu stärken.

  • Als freie Journalistin bringt sie Protagonist*innen mit Redaktionen zusammen oder verfasst selbst Artikel um die Berichterstattung zu LSBTI*-Themen zu verbessern und die Sichtbarkeit von Randgruppen zu erhöhen.
  • Als freiberufliche Referentin steht sie Unternehmen beratend zur Seite z.B. bei der Einführung eines Leitfadens für geschlechtliche Vielfalt, Fragen zu Diversität und Inklusion oder gendersensibler Sprache
  • Als freiberufliche Beraterin begleitet sie u.a. auch Film- und Fernsehproduktionen bei der Entwicklung von Drehbüchern um möglichst authentische Figuren zu entwickeln.
  • Als ehrenamtliche Beraterin unterstützt sie Kinder und Jugendliche und deren Angehörige, Eltern, Schulen, Pädagog*innen, Psycholog*innen bei Fragen zu trans*, inter* oder nicht-binären Themen. Ebenso steht sie Studierenden mit fachlichem Input zur Seite bspw. für eine Bachelorarbeit.
  • Als Podiumsteilnehmerin steht sie zudem auf Veranstaltungen zur Verfügung

 


Kurzvita

Julia Monro wuchs als Kind zweier russlanddeutscher „Heimkehrer“ auf, die in den 70er Jahren nach Deutschland kamen. Sie wurde 1981 geboren, genoss eine sehr behütete Kindheit und wurde mit christlichen Werten im frei evangelischen Glauben erzogen. Nach zwei technischen Berufsausbildungen studierte sie Theologie in Bonn und arbeitete zuletzt im IT-Anforderungsmanagement in einem weltweit tätigen Softwarekonzern, bis dahin alles noch in der männlichen Rolle. Nachdem sie 2016 durch ein nicht-selbstbestimmtes Outing ihr komplettes soziales Umfeld verlor (Familie, Freunde, Job, Kirche) und ihr Essen bei der Tafel bezog, begann ihr Engagement für die eigene Sache und für die trans*-Community.

Step by step kämpfte sie sich zurück ins Leben und ist heute eine zentrale Ansprechperson für die Lebenssituation von trans*Personen. Sie verhandelt direkt mit der Bundesregierung über Gesetzesvorhaben, unterstützt die Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität und wurde geschäftsführender Vorstand im Bundesverband Trans*

Außerdem ist sie Gründerin von Transkids.de, wo sie trans* Kindern und Jugendlichen sowohl mit Beratung als auch mit Freizeitangeboten einen Ausgleich zur multiplen Belastungssituation schafft. Ihre Aufklärungsarbeit führt sie als Referentin in wirtschaftlichen Unternehmen, als Dozentin für Lehrkräftefortbildung und an Schulen in RLP durch. Sie steht der Bundesregierung mit ihrer fachlichen Expertise zur Verfügung, wird an Gesetzgebungsverfahren beteiligt und zu Podiumsdiskussionen geladen.

Aufgrund ihres Engagements wurde sie von dem Magazin GoFeminin.de zum Weltfrauentag am 08. März 2021 zu den Top 5 (neben US-Vizepräsidentin Kamala Harris, Sinéad Burke, Hengameh Yaghoobifarah und „Doc Caro“) der beeindruckendsten Frauen gewählt. LINK zum Artikel

Ihr Engagement widmet sie der Verbesserung der Lebenssituation von sozialen Minderheiten, insbesondere der nachfolgenden Generation von trans*-Kindern und -Jugendlichen. Ihre Hobbys sind Volleyball und sie begeistert sich für die Fotografie, sowohl vor als auch hinter der Kamera. Ihren christlichen Glauben hat sie trotz aller Repressalien intensiviert. Eine befreundete Pfarrerin legte ihr einen Bibelvers nahe, der wie auf ihr Leben zugeschnitten scheint:

Der Stein, den die Maurer verworfen haben, der ist zum Eckstein geworden. (Psalm 118,22)

Mit Grüßen vom Herzen
Julia Monro